Geschichte

Chronik des TC Nordstetten

Nach einigen Vor- und Sondierungsgesprächen im Juni 1971 trafen sich im Juli immerhin 31 tapfere Schwaben um nach Horb den 2. Tennisclub in weitem Umkreis zu gründen.

Sie trafen sich am 19. Juli 1971 im Sportheim des ASV

Reinhold Bock, Erich Bok, Gerhard Bok, Bernhard Bok, Karl Bok, Margot Wäschle, Rainer Göttler, Egon Grassinger, Karl Grassinger, Harry Junge, Hans Kiefer, Erich Klink, Wolfgang Klink, Marlene Klink, Edwin Köninger, Helmut Köninger, Lambert Kreidler, Waltraud Kronenbitter, Monika Maier, Otto Maier, Artur Paplinski, Siegfried Paplinski, Manfred Pfeffer, Rolf Pfeifer, Karl Platz, Walter Platz, Alfred Reu, Erich Schneiderhan, Hubert Schneiderhan, Fred Seckinger, Bruno Springmann

und gründeten den Tennisclub Nordstetten, damals noch als Abteilung des ASV.

Bei dieser Gründungsversammlung wurde

Helmut Köninger zum 1. Vorsitzenden,
Hubert Schneiderhan zum 2. Vorsitzenden,
Otto Maier zum Schriftführer und
Artur Paplinski zum Kassier bestimmt.
Walter Platz und Siegfried Paplinski wurden Ausschussmitglieder.

Am 18. September hatte der TC 39 Erwachsene und 13 Jugendliche Mitglieder.

Die Anfangszeit war geprägt von etlichem Verwaltungsaufwand, eine Satzung musste formuliert und beim Amtsgereicht angemeldet, Haftungs- und Versicherungsangelegenheiten geregelt, ein Vereinsgelände das sich zum Bau einer Tennisanlage eignet, gefunden werden. Hier bot sich, nicht unumstritten, der ehemalige Reitplatz hinter dem Sportheim des ASV an. Als Alternative bot sich das „Breuningr Tal „ unterhalb des Sportheims des ASV an. Bald wurde jedoch deutlich, dass an dieser Stelle zunächst umfassende Erschließungsmaßnahmen nötig wären. So entschloss man sich letztlich für das heutige Gelände. Der ASV würde diese für ein jährliche Pacht von 150,– DM überlassen.

Umgehend wurde ein Bauausschuss gegründet, in dem Oskar Bok, Rainer Göttler, Karl Grassinger, Karl Platz und Alfons Schäfer berufen wurden. Die Pioniere begannen mit Ihren Planungen. Noch im Dezember des selben Jahres wurde Kontakt mit Sportanlagenherstellern aufgenommen und Erfahrungswerte mit befreundeten Tennisclubs ausgetauscht. Sobald es die Witterung im Frühjahr 1972 zuließ sollte in Eigenregie die Rohplanie hergestellt werden.

Die Absicht, den TCN als Abteilung des ASV zu führen hat sich aber bald als hinderlich herausgestellt. Um selbständig und rechtsfähig zu werden wurde bereits im Frühjahr 1972 die nötigen Schritte eingeleitet. Am 14.05.1972 wurde der Antrag zur Eintragung im Vereinsregister beim Amtsgericht eingereicht.

Im Mai 1972 wurde der Auftrag zum Bau von 2 Tennisplätzen an die Fa. Rucks (Hößlingswart) vergeben und die Fertigstellung war für Mitte Juni vorgesehen.

Am 15. Juni 1972 hielt der neu gegründete TCN seine 1. Generalversammlung ab.

Hier wurde Bruno Springmann zum 1. Jugendwart des Vereins gewählt.